Hintergrund

Die finanzielle Bedeutung von Privatpatienten für Kliniken wächst ständig

Experten gehen von einem Gesamtumsatzvolumen in Höhe von rund 4,5 Milliarden Euro pro Jahr aus, wovon etwa eine Milliarde Euro auf den Bereich Wahlleistung Unterkunft entfällt. Viele Kliniken rüsten auf und wollen ihr Angebot für Privatpatienten verbessern. Hierbei ist die Klärung der Rechtsfragen der Angebots- und Entgeltgestaltung ebenso unerlässlich wie eine Einordnung in das Gesamtkonzept der Klinik. Fraglich ist, wann sich ein Neubau lohnt und wann ein Umbau vorhandener Strukturen sinnvoller ist. Nicht jede Klinik hat die Möglichkeit, einen Neubau für Wahlleistungspatienten zu planen, sondern viele Kliniken müssen sich den oft großen Herausforderungen eines Umbaus im Bestand stellen. Hier sind kreative Lösungen gefragt, um den Anforderungen gerecht zu werden.
Der Teufel steckt hierbei oft im Detail. Besonders bei Fachgebieten wie der Psychiatrie, Geriatrie und Pädiatrie ist es unabdingbar, sich im Vorfeld genau zu überlegen, wie die zusätzliche Leistung in den Alltag der Patienten integriert werden kann. So ist die Sanitärausstattung in der Psychiatrie (kein normaler Spiegel möglich, Wandhaken nur mit begrenzter Last) eine Herausforderung. Auch in der Pädiatrie mit den beiden Gruppen „Kind als Patient“ und „Eltern“ sind flexible Lösungen gefragt.
Bestandteile eines Konzepts zur Leistungs- und Entgeltverbesserung sind neben der Zimmer- und Sanitärzonenausstattung auch Service- und Verpflegungsangebote, die einen wesentlichen Einfluss auf die allgemeine Patientenzufriedenheit haben. Die Ausweitung des Komforts führt sowohl zu einer höheren Zufriedenheit der Privatpatienten als auch zur Optimierung der Erlössituation aufseiten des Krankenhauses.
Bei diesem WOKwissen-Fachseminar wird ein ausführlicher Überblick über praktische Umsetzungsmöglichkeiten im Hinblick auf die Wahlleistung Unterkunft inklusive Verpflegung und Service gegeben.
Sowohl bei den einzelnen Themenblöcken als auch gegen Ende der Veranstaltung wird jeweils auf individuelle Einzelfragen intensiv eingegangen.